Gerechte Punkteteilung zwischen Gerasdorf und Ostbahn - 1:1

Spielbericht geschrieben von 

Der SC Ostbahn XI musste in der 17. Runde der Wiener Liga auswärts bei SV Gerasdorf Stammersdorf bestehen, die in der Tabelle einen Platz weiter vorne auf dem fünten Rang waren. Ein wunderschönes Freistoßtor in der ersten Hälfte brachte die starken Gäste in Front. In der zweiten Hälfte wurden die Heimischen aber immer stärker und belohnten dies mit dem Ausgleich. Am Ende war dann noch auf beiden Seiten ein Tor drinnen, es blieb aber bei einem gerechten 1:1 und einer Punkteteilung.

 

Gästeführung durch Traumfreistoß

Ostbahn fuhr ab der ersten Minute eine aggressive Linie und ließ das Spiel der Heimischen durch frühes Pressing erst gar nicht zur Entfaltung kommen. Gerasdorf wirkte zunächst auch etwas überfordert damit, weshalb die Gäste in Hälfte eins mehr von der Partie hatten. In der 20. Minute klingelte es erstmals, als Vahdet Günes zu einem Freistoß aus gut 20 Metern antrat und diesen sehenswert im Kreuzeck zur nicht unverdienten Führung versenkte. Beide Teams hatten bis zum Pausenpfiff noch Möglichkeiten, aber es blieb bis dahin bei 0:1.

Gerasdorf schlägt zurück

Nach Seitenwechsel brachte Werner Hasenberger mit zwei Wechseln etwas frischen Wind in seine Mannschaft, die auch nach und nach das Kommando übernahm. Trotzdem hatte Ostbahn in Person von Fatlum Kreka eine Riesenmöglichkeit, doch dieser scheiterte alleine am gegnerischen Tormann. Für Gerasdorf vergab der eingewechselte Mario Lipphart eine 1:1 Situation mit einem Lupfer. In der 70. Minute kam dann aber sein großer Auftritt: Nach einem Corner der Heimischen wurde der Ball an die Sechzehnergrenze geklärt, wo Lipphart den Ball volley unhaltbar ins Tor hämmerte - Ein Tor der Marke "weltklasse". In der abwechslungsreichen Schlussphase scheiterte Edin Dilaver für die Gäste lediglich an der Torstange, auf der anderen Seite lief Erkut Tekinsoy mit der letzten Aktion des Spiels alleine auf Schlussmann Marc Traby zu. Zweiterer ging siegreich aus dem Duell hervor, weshalb die Partie nach 90. Minuten mit 1:1 endete. 

 

Werner Hasenberger (Trainer Gerasdorf): "Das Ergebnis geht aus meiner Sicht in Ordnung. Erste Hälfte haben wir versucht das ganze spielerisch zu lösen, was misslungen ist - unsere zweite Halbzeit war dann viel besser."

Ernst Mader (Trainer Ostbahn): "Großes Lob an die Mannschaft, eine tolle Einstellung und gute Spieldisziplin haben uns dieses gerechte Remis beschert. Wir hätten das Spiel gegen diesen schwierigen Gegner auch früher entscheiden können, mussten am Ende aber glücklich sein, dass wir nicht sogar noch verloren haben."