Gerasdorf und Wiener Viktoria trennen sich 0:0

Spielbericht geschrieben von 

Zum Auftakt der 21. Runde der Wiener Liga empfing SV Gerasdorf Stammersdorf den SC Wiener Viktoria. Die knapp 220 Zuschauer am Gerasdorfer Sportplatz erleben ein richtiges Chancenspektakel der Hausherren. In beiden Halbzeiten stürmen sie wie wild auf das Tor der Gäste, scheitern aber entweder am eigenen Unvermögen oder am starken Tormann Murat Safin, der an diesem Freitagabend über sich hinauswuchs und der Hasenberger-Elf das Leben schwer machte. Auf beiden Seiten gab es keine Tore, die Gerasdorfer hatten deutlich mehr Ballbesitz, konnten dies aber nicht in Tore ummünzen

.

Gerasdorf mit viel Engagement

Nach zuletzt starken Leistungen gegen Gersthof und Stadlau ( Vier Punkte aus den beiden Spielen) gingen die Gerasdorfer selbstbewusst in die heutige Partie gegen die kriselnden Meidlinger. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase mit vielen harten Zweikämpfen drehten die Platzherren auf, ließen aber eine Serie guter Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Die defensiv eingestellten Gäste standen fast nur hinten drin und sahen sich einem Gerasdorf-Angriff nach dem anderen gegenüber. Mit drückender Überlegenheit ging es immer wieder in Richtung Tor der Polster-Elf. Kontrolliert im Aufbauspiel und schnell in der Durchführung der überfallartigen Angriffe, fand man sich ein ums andere Mal im Eins-gegen-Eins mit Tormann Murat Safin, der aber alle Duelle für sich entscheiden konnte. Stefan Lerner und Co. Stand die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben. Nach intensiven 45 Minuten ging es dann vorerst in die Halbzeitpause.

Gerasdorf weiter bemüht aber ohne Fortune

Ein ähnliches Bild in der zweiten Spielhälfte. Die bessere Mannschaft waren die Hausherren, spielten weiter munter nach vorne und versuchten mit aller Macht das erste Tor zu erzielen. Ein erstes Lebenszeichen der Gäste kam dann Mitte der zweiten Halbzeit, als man einen Konter startete, der aber im Abschluss so harmlos war, dass Tormann Florian Gärtner wenig Aufwand betreiben musste, den Ball zu halten. In der Folge konzentrierte man sich weiter auf die Defensivarbeit um einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Gerasdorf hatte durch den eingewechselten David Androsevic noch eine gute Torchance aus knapp fünf Metern, dieser Schuss wurde aber wiederum souverän vom Gäste-Goalie pariert. So rettet Wiener Viktoria das 0:0 über die Zeit und keine Mannschaft kann sich so richtig über das magere Ergebnis freuen.

Werner Hasenberger (Trainer KM SV Gerasdorf Stammersdorf): „Ein sehr enttäuschendes Unentschieden für uns. Wir waren über 90 Minuten die aktivere Mannschaft und haben uns viele gute Torchancen herausgespielt. Von Wiener Viktoria kam offensiv gar nichts. Großes Lob geht aber an den Gäste-Tormann, der uns das Leben schwer gemacht hat mit vielen guten Paraden.