Zwei Eigentore bescheren TWL den Sieg über Gerasdorf

Geschrieben von 
Zum Auftakt der 23. Runde der Wiener Liga empfing SV Gerasdorf Stammersdorf am Freitagabend SC Team Wiener Linien. In einer unterhaltsamen Partie sind die Gäste aber effektiver als die Hasenberger-Elf, die es über das .....

Zum Auftakt der 23. Runde der Wiener Liga empfing SV Gerasdorf Stammersdorf am Freitagabend SC Team Wiener Linien. In einer unterhaltsamen Partie sind die Gäste aber effektiver als die Hasenberger-Elf, die es über das ganze Spiel nicht schafft ihre Chancen zu nutzen. Kurios – Im Gegensatz zu den eigenen Stürmern, erweisen sich die Abwehrspieler als treffsicher und versenken das Leder zweimal im eigenen Tor. Die Schuster-Elf nimmt diese beiden Geschenke dankend an und verabschiedet sich, von der Sportanlage in Gerasdorf, mit einem 0:2 Auswärtssieg.

 

Das falsche Tor – Klappe die 1.

In einer spannenden Begegnung duellierten sich zwei Mannschaften, die im gesicherten Mittelfeld der Tabelle stehen. Die knapp 150 Zuschauer bekamen somit eine rassige Partie geboten und staunten nicht schlecht, wie offensiv doch die Ausrichtung beider Teams war, die folglich zu einigen guten Torchancen führte . Somit ging es gleich mit viel Dampf los. Die Schuster-Elf kann sich immer wieder mit viel Geschick durch das Mittelfeld kombinieren und füttert ihre Angreifer mit präzisen Pässen in die Schnittstelle der Abwehr. Jedoch ist man noch nicht konsequent genug im Abschluss und die Hausherren schöpfen nun Mut genauso frech nach vorne zu spielen. Immer wieder kann man den schnellen Stefan Lerner in Szene setzen, der aber vor dem Tor Nerven zeigt und noch nicht in Torlaune ist. Das Spiel verläuft abwechslungsreich weiter, bis Mario Merkl kurz vor der Halbzeit seinem Stürmer noch zeigen wollte wie man eiskalt vorm Tor agiert. Die Gäste kommen in der 43.Minute zu einem Eckball. Kapitän Eren Keles schlägt die Kugel lang bis zum Ende des Sechzehners. Der Ball wird in Richtung Tor geköpft, wo der besagte Abwehrspieler hochsteigt und das Leder unhaltbar zum 0:1 im eigenen Tor versenkt. Ein bitterer Treffer und TWL geht mit einer knappen Führung in die Pause.

Das Falsche Tor – Klappe die 2.

Im zweiten spielabschnitt geht es wieder heiß her. Beide Mannschaften schenken sich keinen Zentimeter. Mit viel Kampf und Leidenschaft versuchen die Hausherren nochmal zurück ins Spiel zu finden. Doch immer wenn es mal gefährlich wurde auf dem Weg zum gegnerischen Tor, verließen den Stürmern die Kräfte oder der Tormann Thomas Tannert konnte stark parieren. Ein Treffer lag nun in der Luft und wieder waren beide Mannschaften daran beteiligt. Eine Standardsituation bringt erneut Unruhe im Sechzehner der heimischen. Nach einer Hereingabe von Arben Selmani, der den Freistoß lang in den Strafraum schlägt, fliegt der Abwehrspieler von Gerasdorf Alexander Nemecek in Richtung Ball und knallt ihn mit voller Wucht unter die Latte ins eigene Tor - Unhaltbar zum 0:2 (73.). Fassungslos standen die Spieler der Heimmannschaft auf dem Feld und konnten nicht glauben, dass sie dem Gegner zwei Tore geschenkt hatten. Nach dem zweiten Tor war die Luft raus und die Platzherren wirkten sichtlich geschockt aufgrund des wiederholten Pechs, dass sie erfuhren. Die Gäste verwalteten ihre Führung und gehen nach unterhaltsamen 90 Minuten als Sieger vom Platz.

Werner Hasenberger (Trainer KM SV Gerasdorf Stammersdorf): „Ein sehr gutes und schnelles Stadtliga Spiel hab ich heute gesehen, in der meine Mannschaft gekämpft hat und den Willen gezeigt hat zu gewinnen.Doch durch zwei Geschenke verlieren wir die Partie. Zwei Standardsituation reichen dann um heute Abend den Sieg einzufahren.“