ückblick auf die Herbstsaison U23

Trainer Gerhard Breitendeder im Gespräch mit Gerhard Waniek


Hallo Gerhard, wie sieht deine Bilanz für die U-23-Herbstmeisterschaft aus, wie zufrieden bist du mit deiner Mannschaft?

 

Man muss zuerst einmal die Ergebnisse und die Leistungsentwicklung der Burschen aus unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachten. Natürlich ist es primär wichtiger, dass sich die jungen Spieler weiterentwickeln und an die Kampfmannschaft herangeführt werden. Das notwendige Selbstvertrauen wird aber auch zusätzlich gestärkt, wenn du viele Siege holst und in der Tabelle weiter vorne zu finden bist. Aus diesem Grund erwarte ich mir von den Jungs auch, dass sie diesen Siegeswillen und diese Siegermentalität mitbringen – stelle aber immer das Entwicklungsziel in den Vordergrund.

 

Okay, anders gefragt: Bist du mit der Ergebnisbilanz oder der Entwicklungsbilanz mehr zufrieden?

                                     

Also zufriedener bin ich sicherlich mit der Leistungsentwicklung. Wenn man z.B. die Steigerung unserer 7 ehemaligen U-18-Spieler betrachtet die im Sommer neu zu uns dazugestoßen sind, dann sind da schon sehr große Schritte nach vorne gemacht worden. Sie sind eine absolute Bereicherung für unsere Mannschaft und haben sehr viele Einsatzminuten gesammelt. Einige haben auch bereits ein paar Minuten in der Vorbereitung bei der Kampfmannschaft spielen dürfen oder waren auf der Ersatzbank der Ersten in der Meisterschaft.

Aber auch das gesamte Spiel als Mannschaft betrachtet hat gezeigt, dass wir uns auch in technisch-taktischer Hinsicht deutlich verbessert haben. Man kann hier schon speziell beim Rausspielen aus der Abwehr, beim Herausspielen von Torchancen, beim Umschalten aber auch bei der Arbeit gegen den Ball und in der Organisation deutliche Fortschritte erkennen. Hier werden erste Früchte der Trainingsarbeit geerntet.

Die Ergebnisbilanz sieht ein wenig nüchterner aus. 7 Siegen stehen 8 Niederlagen gegenüber was den 10. Tabellenplatz bedeutet. Besonders bei 5 Niederlagen war es überhaupt nicht notwendig als Verlierer vom Platz zu gehen.

 

Wie setzt sich dein restlicher Kader zusammen?

 

Im Sommer sind wir mit einem 15-Mann-Kader in die Vorbereitung gestartet. Leider sind uns nie alle Spieler gleichzeitig zur Verfügung gestanden. Bundesheer, Schule aber auch das Verletzungspech haben das nie zugelassen. In einigen Spielen haben uns auch Spieler der Kampfmannschaft ausgeholfen; das hat auch gleich zu einer Qualitätssteigerung geführt. Im Kader stehen auch Spieler die bereits 1 Jahr oder länger dabei sind. Als Routiniers helfen mir und den jungen Spielern Rückkehrer Pipo Strobl und Vorzeigekapitän Daniel Lechner, der sowohl als Mensch als auch als Sportler ganz wichtig für die Mannschaft und den Verein ist.

 

Was waren für dich die Highlights der Herbstsaison?

 

Am Positivsten war, dass wir im Laufe des Herbstes insgesamt 3 Tabellenführer stürzen konnten. In der 4. Runde konnten wir gegen den späteren Herbstmeister Austria XIII gewinnen und selbiges in der 11. Runde gegen Elektra und in der 13. Runde gegen Post SV wiederholen. Überhaupt haben wir in den 6 Spielen gegen die Top 6 Teams 4 Siege einfahren können…..leider sind uns in den restlichen 9 Spielen gegen die Teams vom 7. Platz abwärts nur 3 Siege gelungen.

 

Was wäre die größte Freude für die Frühjahrssaison?

 

Wenn es einem „meiner“ Spieler gelingen würde, in den Kader der Kampfmannschaft aufzurücken und in der Meisterschaft Spielminuten in der Ersten sammeln könnte.